Kurzfilm "Lebenstraum"

"Sehr schöne Erfahrung, wir haben viel gelernt!", das ist die einhellige Meinung der zehn Schülerinnen und Schüler, die in den vergangenen Monaten - von April bis zu den Sommerferien - ihren eigenen Film produziert haben. Ende August war es dann soweit: Das Schüler-Team präsentierte unter großem Beifall allen Mitschülerinnen und Mitschülern in der Caligari Film Bühne ihren "Lebenstraum", so der Titel des Films, und erntete damit viel Lob.

Unter der Federführung ihrer Kunstlehrerin, Ute Dedenbach, entwickelten die Lernenden der achten und neunten Jahrgänge gemeinsam ihre eigene Idee, übernahmen die Planung, den Dreh und den Schnitt. Teamgeist wurde dabei großgeschrieben!

Die Geschichte handelt von einem jungen Mädchen, das sich auf die Suche nach der eigenen Identität macht. Die Hauptdarstellerin, die insgesamt drei Rollen spielt, gerät dabei in allerlei Konflikte und Auseinandersetzungen. Damit steht sie stellvertretend für viele Jugendliche, die ihre Situationen zu meistern haben.

"Zunächst gingen alle Teilnehmer davon aus, dass sie alle als Schauspieler fungieren", so eine der Dozentinnen der Medienakademie, die die jungen Lernenden in ihrem Vorhaben unterstützten. Doch während des Projekts haben sie erfahren, dass es noch viele andere wichtige Tätigkeiten zu besetzen gibt.

Die Kunstlehrerin hatte sich mit ihrer Gruppe auf das Projekt im Rahmen des Programms "Movies in Motion - mit Film bewegen" des Bundesverbands Jugend und Film e.V. beworben. Das Filmprojekt wurde vom Programm "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert.

Hier geht´s zum Film